Langhalsgitarren aus eigener Herstellung



Langhalsgitarre

Die Langhalsgitarre

Die ursprüngliche Idee, den Korpus zu verkürzen und den Hals zu verlängern, um eine bessere Spielbarkeit in den höheren Lagen zu erhalten, stammt von Renè Baarslag, der auch das Copyright dafür besitzt. Er baut phantastische Flamenco- und Konzertgitarren. Wer sich für seine Gitarren und seine Ideen interessiert, möge sich direkt an ihn wenden:

Rene Baarslag
Lista de Correos
Lanjaron, Granada 18420 Tel/Fax: +34-58-347014

Bei einem Besuch in seiner Werkstatt 1994 war Erik Krause von der Idee so begeistert, daß er ihn um Erlaubnis bat, ebenfalls solche Instrumente bauen zu dürfen. Fast ein halbes Jahr verwendete er darauf, ein eigenes Konzept zu entwerfen, das seinen Vorstellungen und seinem Klangideal entspricht. Die positive Resonanz, nicht zuletzt von Tomatito, ermutigt ihn, das Konzept weiter zu verfolgen.

Die Langhalsgitarren haben gegenüber einem Cutaway-Instrument nicht nur den ästhetischen Vorteil, sondern bieten auch eine bessere Spielbarkeit, weil der Daumen auch in den höchsten Lagen noch in der normalen Position hinten am Hals bleiben kann.

Die Instrumente unterscheiden sich in der Klangqualität nicht von den anderen Gitarren. Der größte Vorteil ist natürlich die bessere Spielbarkeit in den hohen Lagen, aber speziell im Flamenco bietet sich außerdem die Möglichkeit an, mit dem Capo auch noch am 9.Bund gut spielen zu können. Als Nachteil ist vielleicht zu nennen, daß speziell am Anfang die Orientierung auf dem längeren Hals etwas erschwert ist.

Die Preise bewegen sich im gleichen Bereich, wie die entsprechenden Konzert- oder Flamencogitarren

[Home]

© Erik Krause & Michael Berstecher